KARIN BONELLI

Karin Bonelli liebt es, wenn ein Meer von Klängen und die Menschen, die dieses entfachen, zu einem Ganzen werden. So kann man von Glück reden, dass sie seit 2012 Teil des einzigartigen Klangozeans namens Wiener Philharmoniker ist. Sie wurde als erste Frau in der Bläsersektion des Orchesters der Wiener Staatsoper und damit bei den Wiener Philharmonikern engagiert.
Glück allein führt eine aber nicht in dieses unermessliche Klangkollektiv. Es ist ein Weg, der mit erstem Flötenunterricht bei ihrer Mutter begonnen hatte – auch der Vater ist professioneller Flötenspieler – und sie in Linz, Wien, Lyon und München zu Lehrenden wie Gisela Mashayekhi-Beer, Günter Voglmayr, Philippe Boucly, Wolfgang Schulz, Julien Beaudiment, Philippe Bernold und Karl-Heinz Schütz gebracht hat. Diese Begegnungen ließen Karin Bonelli früh unterschiedliche Geografien, Klangästhetiken und Musizierstile erfahren, die sie zu ihrem Klang führten, ohne dem Finden je ein Ende setzen zu wollen. Neben frühen Wettbewerbserfolgen tauchte sie mit den Wiener Symphonikern, dem Orchestre National de France oder in der Opéra National de Lyon blutjung in die internationale Orchesterwelt ein. Nicht nur mit ihrem Orchester spielt sie auf der ganzen Welt mit allen großen Dirigenten, Solistinnen und Solisten unserer Zeit, sondern sie ist auch Gründungsmitglied des „Vienna Wind Quintet“ und des „Klangkollektiv Wien“, liebt die Kammermusik mit klangintensiven Kammermusikpartnern wie etwa dem Geiger Benni Schmid und dem Pianisten Markus Schirmer oder spielt Flötenkonzerte als Solistin mit Orchestern aus nah und fern. Eine weitere Leidenschaft lebt sie in der Weitergabe des Feuers aus, indem sie junge Flötenspielerinnen und -spieler deren eigene Qualitäten entdecken lässt und Lehraufträge an der Musikuniversität in Graz (2017/18) und gegenwärtig an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien wahrnimmt.
Wer Karin Bonelli spielen hört, wird sich nicht wundern, dass sie gerne auch Sängerin geworden wäre. Wenn Sie das nächste Mal im Ozean schwimmen oder auf dem Festland träumen, spitzen Sie Ihre Ohren. Dann werden Sie ihrem Singen auf der Flöte kaum mehr entkommen wollen. Wie gesagt, es geht ums Ganze. NT

KARIN BONELLI

Karin Bonelli thrives on being surrounded by an ocean of sound and the creative individuals who make it homogeneous. With this being the case, it is most fortunate that since 2012, she has been a member of the Vienna Philharmonic Orchestra, which creates its own singular harmonious ocean of tonality. She was the first woman to obtain a position in the wind section of the Vienna State Opera Orchestra and with that, also in the Vienna Philharmonic.

However, it was not fortunate circumstance alone that placed this young artist in this outstanding musical entity, but rather a long, arduous journey, beginning with her first flute lessons under the tuteledge of her mother – her father also being a flutist and professor. She consequently studied in Linz, Vienna, Lyon, and Munich with teachers such as Gisela Mashayekhi-Beer, Günter Voglmayr, Philippe Boucly, Wolfgang Schulz, Julien Beaudiment, Philippe Bernold and Karl-Heinz Schütz. The interaction with these instructors provided Karin Bonelli with a precocious comprehension of various regions, concepts of sound and styles of playing, which  allowed her to develop her own individual musicianship without ever stifling her endeavours to further her professional ability.

In addition to various competition awards at an early age, she was still young when she was introduced to the orchestral world, playing with the Vienna Symphony, the National Orchestra de France and the Opera National de Lyon. More currently, along with her position in the Vienna Philharmonic with whom she experiences all of the world-renown conductors and soloists, she is a founding member of the „Vienna Wind Quintet“  as well as the „Klangkollektiv Wien“. With such musically energetic partners like the violinist Benni Schmid and the pianist Markus Schirmer, Karin is extremely devoted to chamber musical performance, as well as giving her own solo flute concerts. She was an instructor at the Music University in Graz (2017/18) and, more recently, is teaching at the University of Music and Performing Arts in Vienna. She strives to develop individuality in the young flute players, encouraging them to discover their own musical talent.

When one listens to the lyrical sound of Karin Bonelli in performance, one is not surprised that she would have liked to have pursued a career in singing as well. Indeed, with some imagination when  at the beach, one might imagine  her „singing flute“ in the melodious sounds of the seashore.